Anarchistische Gruppe Rostock

Anarchie und so – lecker, lecker!

Veranstaltung zum Thema „Politisch feiern, nur wie?“ in Greifswald (15.10.2011)

Folgender Einladungstext wurde vom Antisexistischen Bündnis Rostock übernommen:

„Am 15.10.2011 im IKuWo ab 18.30h mit einer Rederunde und Fragestunde in Feierkunde „If I can‘t dance – politisch feiern, nur wie?“

Es soll drum gehen, wo die Ansprüche hingehen, wenn wir tanzen gehen…und wie sich Menschen um und in Party bemühen den ein und anderen Anspruch aufrecht zu erhalten und zu transportieren. Dazu gibt es ein Podium mit Themenblöcken a la Party und Drogen, Party und Geschlechterrollen, Party und Politik..Zu jedem Fragekomplex sitzen auf dem Podium fachkundige Menschen aus Partyorga-Crew, Technik, Secu, vom Auschank,… und sicherlich ist der ein und die andere schon auf so einigen Feiern zu Gast gewesen. Und weil wir alle das auch schon mal waren und manchmal auch immer mal wieder sind, kann jegliche Ansicht vom Publikum aus hinterfragt werden.
Für diejenigen, die in groszen Runden nicht reden oder fragen mögen, sind Pausen und Infotische mit Buffet eingeplant.
Wer feststellt, dass die diskutierten Ansprüche ihrer_seiner Revolution standhalten können, mag ja vielleicht danach zum tanzen bleiben.
Das line-up der Auflegerei und die Besetzung des Podiums sind nachzulesen unter:
ificantdance.blogsport.de

Wir freuen uns sehr von euch zu hören!
asb_hro“

Tags: , , , , , , , , , , ,

This entry was posted on Samstag, Oktober 8th, 2011 at 21:41 and is filed under Termine. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

One Response to “Veranstaltung zum Thema „Politisch feiern, nur wie?“ in Greifswald (15.10.2011)”

  1. nop
    21:01 on Januar 15th, 2016

    Guden/1. In Russland gibt es keine starken linken Opposition. Partei Sjuganow – rassistisch.
    Warum ist das so?
    Antwort.
    a. Dial google-Website für die russische „Sotschi Darginer“ wird auf dem Gelände des St. Petersburger Filiale der Partei Sjuganow rassistische Verleumdung Artikel lästige ethnischen Dargin dem Titel „Wie ein russischer Kaukasus“ kommen
    Nehmen Sie an dem in der Nogai Steppe (wo sind Neftekumsk und Süd Sukhokumsk) Nachkommen der russischen Kolonialisten (der Bole als indigene Nogai) kleiner als Darginer
    b. wählen Sie die Such-Website Yandex „Magomedov Straßenbahn“ wird auf dem russischen verleumderische Caucasophobia kommen
    c. in der Nähe von Sjuganow die Parteizeitung „Sowjetunion“, „kavkazofobskaya Artikel Kamm der kaukasischen Probleme“

    2. In den russischen Faschisten an der Macht – Schirinowski, Minister für Tkatschow als Beispiel
    Faschisten aus Russland manchmal wie evrosoyusche Macht in den Vereinigten Staaten, ein Faschist Alexei Navalny im Jahr 2008 vorgeschlagen, die Tschetschenen und Inguschen im Ghetto zu schließen

    3. Lassen Sie uns fördern die Idee. Seychs fast überall auf der Welt gibt der Staat eine Person 100% Reihe von Bürgerrechten bei Erreichen eines bestimmten Alters. Es ist notwendig, die mittelalterliche Anachronismus zu zerstören. Die Rechte sollten auf das Niveau der Entwicklung und Stipendien gebunden werden

    4. Auf der auf dem Territorium der St. Peterburga verfügbaren Informationen weitergegeben Brjansk eine verfassungswidrige Verordnung (die AKP), nach denen in der Nacht sind entfernt, auf der Straße von Personen unter 18 (!) Jahre verboten. Dies widerspricht dem Grundgesetz von Russland – die Verfassung, Artikel 27 über den freien Personenverkehr. Darüber hinaus: 1. Nach geltendem Recht die Menschen haben das Recht auf Arbeit im Alter von 14 beginnen, um Sex mit 16 Jahren zu haben, an die öffentlichen Verkehrsmittel zu 7 Jahren zu verwenden. Ein genauerer Blick sehen wir, dass: – das Gesetz nicht in Teilzeit in der privaten verbieten, wie zum Beispiel Hilfe bei Klempnerarbeiten oder die Einrichtung EDV-Anlagen. AKP verhindert, dass die Umsetzung einer Festanstellung oder Teilzeit, weil es möglich ist, an den Wohnsitz zu jeder Zeit des Tages zurück, um Teilzeitarbeit – die AKP verhindern, sexuelle und persönliche Leben der Bürger, da das Gesetz nicht geregelt ist, welche Zeit sollte Taten der Intimität zu begehen, Taten der Intimität tun darf zu jeder Zeit, in jeder Wohnung, bzw. nicht von der Rückkehr vom Treffen geregelt werden – Die Bürger haben das Recht, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, lange vor 18 Jahren, bzw. verhindert, dass die Rückkehr der AKP in der Residenz mit guter Verkehrsanbindung. Und wenn Fernzüge der Ankunft in der Stadt des Wohnsitzes eines Bürgers in der Nacht? 2. Viele Bürger sind gezwungen, ältere Verwandte, die sich durch die Stadt 3. Nonresident Bürger bewegt werden oft wieder kommen in der Nacht in einem Hostel in der Stadt Studium der einheimischen Siedlungen 4. Die Bürger gebildet ein negatives Bild von der Polizei und den Staat als Ganzes (das Risiko, dass jungen Menschen helfen, Protest an die extremistische Gemeinschaft gehen) 5. Diskriminierung trägt zu psychischen Erkrankungen, verschärft die sozialen Probleme kann ein Faktor von Depression und Selbstmordverbrechen sein 6. Der Bürger ist nicht verpflichtet, eine Uhr zu tragen, haben stundenlang in der Lage sein zu verwenden. Also das ist eine grobe Verletzung der nationalen und internationalen. 7. Darüber hinaus ist es eine Verletzung der Russischen Föderation verabschiedete den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte – Artikel 2,7,9,10,12,17 Pakt (seit 16. Jahren haben die Menschen das Recht auf Privatsphäre), 18,21,22, 26 Bitte verteilen, schreiben Sie an die Vereinten Nationen in der Gerichtshof für Menschenrechte,

Leave a Reply





XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>